FC SWN1 verabschiedet sich mit einem Unentschieden gegen den FC Steißlingen in die Winterpause!

FC SWN1 verabschiedet sich mit einem Unentschieden gegen den FC Steißlingen in die Winterpause!

Der FC Schwandorf/Worndorf/Neuhausen hat sich in der Fußball-Kreisliga A2 im Bezirk Bodensee mit einem 1:1 gegen den FC Steißlingen in die Winterpause verabschiedet. „Ein glückliches Ergebnis, aber der verdiente Lohn“, bilanzierte Trainer Bernhard Fleckenstein. Marius Bastian (90.+2) erzielte erst in der Nachspielzeit den Ausgleich.

Auf dem schneebedeckten Boden taten sich beide Mannschaften schwer. Oft spielte sich das Geschehen zwischen den Strafräumen ab. Es gab unzählige Fehlpässe und nur wenige große Chancen. Bezeichnend, dass die erste dicke Möglichkeit aus einer Standardsituation resultierte. SWN-Kapitän Robin Wunderlich flankte einen Freistoß von der linken Seite in den Strafraum. Der Ball rutschte bis an den zweiten Pfosten durch, wo Marco Schüle (31.) den Ball freistehend nicht traf. „Das muss das 1:0 sein“, meinte Fleckenstein, der aufgrund der Platzbedingungen seinem Spieler das Missgeschick nachsah.
Eigentlich hatten Trainer und Mannschaft des FC SWN gar nicht spielen wollen. Nach Gesprächen mit der Vereinsführung und „einigem Hin und Her“ entschied man sich aber dann doch „das Spiel durchzuziehen“, damit nach der Winterpause nicht zu viele Nachholspiele noch auf dem Programm stehen. Dennoch war sichtbar, wie schwer sich die Hausherren mit dem rutschigen Untergrund taten. Schwandorf/Worndorf/Neuhausen versuchte, zu kombinieren und ergriff – entgegen der ausgegebenen Taktik – selbst die Initiative. „Eigentlich sollte Steißlingen als Zweiter das Spiel machen. Wir wollten tiefer stehen und nach vorne Nadelstiche setzen“, berichtete Fleckenstein.
Das Gegenteil war der Fall. Die Hausherren liefen früher als geplant den Gegner an, der mit steilen Pässen hinter die Abwehr des FC SWN kam. Wie in der 44. Minute, als FCS-Stürmer Julian Pierre Damisch allein vor dem Tor an Schlussmann Robin Staiger scheiterte. Minuten zuvor hatte Gästespieler Michael Paul die Führung auf dem Kopf, sein Kopfball verfehlte den SWN-Kasten aber deutlich. Torlos ging es in die Pause.
Nach dem Seitenwechsel kamen die favorisierten Steißlinger engagierter aus der Kabine. FCS-Kapitän Philipp Eith passte von links flach in den Fünfmeterraum, der Ball rutschte unter Staiger hindurch. Zum Glück wurde das Leder noch vor der Linie geklärt. Nach 52 Minuten war Damisch der Führung nahe. Ein Rückpass der Gastgeber auf Staiger geriet zu kurz, Steißlingens Stürmer sprintete dazwischen und legte sich den Ball am SWN-Schlussmann vorbei. Als er das Tor frei vor sich hatte, rutschte ihm der Ball aber ab und das Leder flog links am Pfosten vorbei.
Nur fünf Minuten später machte er es besser. Über links drang Damisch in den Strafraum ein und vollendete mit rechts ins lange Eck. Doppelt ärgerlich aus Fleckensteins Sicht. Er wähnte Damisch im Abseits. Zudem sei sein Stürmer Ibrahim Öztürk im ersten Durchgang zurückgepfiffen worden, als er frei auf Steißlingens Tor zulief. Nach 78 Minuten hatte die Nummer neun der Hausherren dann die Chance zum Ausgleich. Im Steißlinger Strafraum schoss er den Ball aber mit rechts links am Tor vorbei. „Er war unter Druck durch einen Gegenspieler und kommt nicht anders an den Ball. Auf trockenem Boden ist das eine 999-Prozent-Chance für ihn“, sagte Fleckenstein.
Nur vier Minuten später hätten die Gäste das Spiel entscheiden können. Aber Eith traf nur den rechten Außenpfosten. In der Nachspielzeit wurden die Hausherren dann noch belohnt. Dabei half der Untergrund mit. Einem Steißlinger rutschte der Ball bei einem Klärungsversuch nach einem Wunderlich-Freistoß über den Fuß, der Ball kam zu Bastian, der volley vollendete. „Steißlingen hat cleverer und besser gespielt, hatte auch die klareren Chancen. Meine Jungs haben sich aber reingehauen und sich den Punkt verdient“, sagte Fleckenstein. „Wir sind zufrieden.“

 

Kommentiere den Beitrag

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.